I³ - Interdisziplinäre integrierte Institute

 

Ziel der „Interdisziplinären integrierten Institute“ (I3) ist die Erschließung neuer sowie die Fortführung bereits etablierter interdisziplinär ausgerichteter Forschungsfelder mit besonderer strategischer Bedeutung. Die hohe wissenschaftliche Reputation und die damit verbundene internationale Sichtbarkeit dieser Einrichtungen sind Kernelement der Profilbereiche der RWTH, d.h. die wissenschaftliche Arbeit jener Bereiche wird im Wesentlichen über das Instrument der I3 umgesetzt. I3-Institute basieren auf einer vertraglich geregelten Kooperation zwischen mehreren Entitäten (Fakultäten sowie gegebenenfalls Einrichtungen des Forschungszentrums Jülich) und haben grundsätzlich eine unbefristete Laufzeit. Regelmäßige externe Evaluierungen sollen die wissenschaftliche Exzellenz der Institute sicherstellen und führen ggf. zu Anpassungen und Neuausrichtungen. Diese Institute sollen über die gemeinsame institutionelle und administrative Klammer die wissenschaftliche Kooperation zwischen Partnern erleichtern, die ansonsten unterschiedlichen Einheiten der RWTH angehören. 

 

I - Cubes, die von der RWTH als solche anerkannt sind:

Kürzel Name
CWD Center for Wind Power Drives
TM Technology in Medicine

 

Weitere von der Fakultät identifizierte I - Cubes:

Kürzel Name
FDC Fuel Design Center
HIA Arbeitsgemeinschaft Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik an der RWTH Aachen
iCBT Center for Human Centered Building Technology
MS Modeling and Simulation
NGP2 Center for Next Generation Processes and Products
ZMB Zentrum für Metallische Bauweisen